21.09.2017

von B° RB

Jobchallenge Allgäu

Allgäu GmbH: Jobchallenge Allgäu – 30 Jobs in 180 Tagen hat ein Gesicht

Annabelle Klage

Eine Frankfurterin testet Jobs im Allgäu. Und berichtet. Annabelle Klage heißt die Jobhopperin, die heute schon mal einen von 30 Arbeitsplätzen besuchte. Und der war nicht ohne, wie sie inmitten gestandener Feuerwehrmänner der Flughafen Feuerwehr am Allgäu Airport zugab. Die 25-jährige Studentin aus Frankfurt hat eigens für das Joberlebnis im Allgäu ein Urlaubssemester eingelegt. Denn die Chance, in 180 Tagen 30 Berufe auszuprobieren, wird wohl nicht mehr kommen.

Ihre Erfahrungen sind in dem Blog Jobchallenge Allgäu nachzulesen. Das ist sowohl spannend für Arbeitnehmer als auch für die teilnehmenden Firmen. Die einen erhalten Einsicht in 30 verschiedene Jobs, die anderen über ihre Firmen aus Sicht einer aufgeschlossenen, wissbegierigen jungen Frau. Die Allgäu GmbH beschreitet zusammen mit 30 Firmen einen in Deutschland noch nie dagewesenen Weg der Fachkräftegewinnung. Die Frankfurterin hat sich übrigens gegen knapp 100 Mitbewerbern und Mitbewerberinnen durchgesetzt.

Annabelle Klage hat der Allgäu GmbH Fragen zur Motivation und Hintergrund ihrer Bewerbung beantwortet:

Warum wolltest du Jobhopperin fürs Allgäu werden?

„Ich habe bisher schon einiges ausprobiert, neun verschiedene Jobs seit meiner Schulzeit. Das hat mit Praktika im Tierheim und Hotel angefangen. Über Nebenjobs bei einem Start-Up, im Fitness-Studio und Restaurant war alles dabei. Mein Motto lautet Abwechslung. Ich möchte so viel sehen von der Welt wie möglich. Und so viele Jobs wie möglich probieren. Und dann die Chance, die mir das Allgäu bietet. Ich kann mir ein Leben mit dem gleichen Job nicht vorstellen. Abwechslung, Abenteuer, neue Menschen, ungewohnte Situationen, spannende Aufgaben, Unternehmen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das klingt nach mir. Das bin ich. Das lebe ich.“

Hast du einen Bezug zum Allgäu? „Ja, in meiner Kindheit habe ich alle Schulferien mit meiner Familie im Allgäu verbracht. Mit meiner Familie habe ich sogar ein Jahr im Allgäu gelebt und bin in Füssen ein Jahr zur Grundschule gegangen. Wandern und Mountainbiken haben es mir in den letzten Jahren sehr angetan.“

Was reizt dich am meisten an deinen neuen Aufgaben? „30 Unternehmen besuchen bedeutet 30 neue Jobs sehen. Und mindestens genauso viele neue Berufsbilder und Menschen mit spannenden Werdegängen kennenlernen. 30 Unternehmens-Geschichten hören und Teil von diesen werden. Außerdem 30 Montage, auf die ich mich schon ab Freitagabend freue. 180 Mal Aufstehen-nicht-erwarten können und ständig von den spannendsten Wochen meines Lebens berichten. Kurz, die Joberfahrung meines Lebens.“

Welche Tätigkeit siehst du als größte Herausforderung für Dich? „Der Job als Skilehrer wie er mich mit meiner größten Freude und meiner größten Angst gleichzeitig konfrontiert. Ich liebe Skifahren und kann es seit ich laufen kann. Anfang 2017 allerdings habe ich mich beim Skifahren so verletzt, dass ich ein halbes Jahr außer Gefecht war. Was genau mir passiert ist, erzähle ich euch dann allerdings wenn es soweit ist. Außerdem wird der Besuch in der Küche des Hotels HUBERTUS Alpin Lodge & Spa zur Herausforderung. Essen kann ich sehr gut. Kochen aber leider überhaupt nicht.“

In einem halben Jahr bin ich …  „…vor einer großen Herausforderung: Nach den 30 tollen Jobs wieder in mein normales Leben zurückzugehen. Weil mir nämlich nichts mehr Freude bereitet als genau diese unglaubliche Abwechslung die ich in den nächsten Monaten erleben darf.“

Weitere Informationen zur Kampagne und die laufenden Blog-Beiträge finden sich unter www.jobchallenge.allgaeu.de.

Die Jobchallenge Allgäu – deutschlandweit einmalig

Bei der Jobchallenge Allgäu handelt es sich um eine innovative und deutschlandweit einmalige Fachkräftekampagne, mit der das ganze Arbeitsplatz-Spektrum im Allgäu in Szene gesetzt wird. Bereits die über Online-Kanäle verbreitete Jobausschreibung erreichte große Aufmerksamkeit. Rund 800.000 Personen sahen sie,  knapp 100 kreative und innovative Bewerbungen waren das Ergebnis,  mit 73%  überwog deutlich der Frauenanteil. Alle hatten einen Bezug zur Region und zu Outdooraktivitäten. Die Bewerbungen kamen aus 12 Bundesländern, mit 50% mehrheitlich aus Bayern und davon die Hälfte aus dem Allgäu. Das Durchschnittsalter der Bewerber lag bei 30 Jahren. 54% wiesen ein Studium nach, 31% hatten eine Berufsausbildung absolviert und 12% eine schulische. Die Kreativität der Bewerbungen war überdurchschnittlich, wie rund 50 Minuten eingereichtes Videomaterial beweist. Damit ist schon eines gelungen:  Das einmalige berufliche und private Abenteuer im Wirtschaftsraum Allgäu und dessen attraktive Arbeitgeber in den Fokus zu stellen. Die Jobchallenge wird von nun ab laufend im Blog die große und interessante Auswahl zukunftsfähiger und authentischer Job-Möglichkeiten darstellen.

Teilnehmende Unternehmen: ACM Aircraft Cabin Modification, AllgäuNetz, Allgäu Event, Allgäu Pflege, Allgäuer Überlandwerke, Allgäuer Werkstätten GmbH, Confiserie Heilemann, elobau, Engelbräu, Fellhornbahn GmbH, Flughafen Memmingen, GROB, Hubertus Alpin Lode & Spa, Krumbach Mineralbrunnen, Ludwigs Festspielhaus, Max Müller Spedition, Max Wild GmbH, MAHA Haldenwang, Outdooractive, Panoramahotel Oberjoch, Paragliding academy, Säbu Holzbau, Scaltel AG, Schmid GmbH, Ski- & Snowboardschule Frey Haslach, Sonnen GmbH, Spirits of Nature, VHS Kaufbeuren, Werbewind, Wilhelm Geiger Hoch-Tiefbau.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Berufsunfähigkeitsversicherungen: 31 sehr gute Angebote

Vom Praktikanten zum Verkaufsleiter. Neues Motiv für die Mitmachkampagne der Metropolregion Nürnberg

Umfrage: Viele starten ihren Arbeitstag mit einem stets aufgeräumten Arbeitsplatz - Jeder fünfte braucht etwas Chaos zur freien Gedankenentfaltung

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: