12.01.2016

von Füssen Tourismus und Marketing B° RB

Kneipp gegen Schlafstörungen

Präventionsstudie in Füssen sucht Probanden

Gesund schlafen

Im Zeitalter von Multitasking, dichter Reizbelastung, hohem Arbeitstempo sowie dem Spagat zwischen Beruf und Familie führen viele Menschen ein "übermüdetes" Leben und die Zahl der Patienten mit lebensstilbedingten Schlafstörungen nimmt ständig zu. Der Kneippkurort Füssen im Allgäu hat gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) jetzt die Vorsorgekur "Gesunder Schlaf durch innere Ordnung" entwickelt und sucht Probanden für eine 2016 geplante Studie.

"Innere Ordnung" - diese Idee bildet das Kernstück der ganzheitlichen Gesundheitslehre von Sebastian Kneipp. War doch der Allgäuer Pfarrer längst nicht nur der "Wasserdoktor", der seinen Patienten kalte Güsse und Bäder verordnete. Er wollte ihnen vor allem einen gesunden Lebensstil näherbringen. mit dem sie im Alltag die Balance zwischen den eigenen Ressourcen und den Anforderungen von außen halten konnten. Das in Füssen angebotene Schlaf-Präventionsprogramm setzt genau hier an. Die rund 90 Studienteilnehmer absolvieren hier wahlweise im Frühjahr oder Herbst 2016 ein dreiwöchiges kneipp-basiertes Therapieprogramm, in dem sie neue Strategien im Umgang mit Alltagsstress und ihren Schlafgewohnheiten testen, um so Ein- und Durchschlafstörungen zu überwinden und wieder zu gesundem Schlaf zu finden. 

Die genauen Termine und viele weitere Informationen sind bei Füssen Tourismus und Marketing unter Tel. 08362 9385-0 erhältlich und online unter www.gesundheit-durch-schlaf.de zu finden.

 

 

Passend zum Thema

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Ziele erfolgreich und mit mehr Spaß und Energie erreichen

Warum im Frühling neben der Ernährung auch die richtige Körperpflege wichtig ist

Stadt Bad Staffelstein und Obermain Therme: Termine im Januar 2016

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: